Ich will helfen!

Helfen Sie und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Spenden Sie jetzt oder werden Sie Pate.

zurück

***Newsticker***

Boston braucht Hilfe :-(

03.02.2018

Dringender Spendenaufruf für Boston

Unser kleiner Freund hat ein großes Problem. Da unser Tierheim zurzeit eine hohe Anzahl an Sorgenkindern hat, die wir irgendwie finanzieren müssen, kommt die Nachricht von Boston leider ungünstiger denn je. Da wir dem kleinen Kerl so gerne helfen möchten, hoffen wir, dass wir gemeinsam mit Euch und Eurer Hilfe ganz bald den so wichtigen OP Termin vereinbaren können: 

Doch am besten  erzählt Euch Boston mal selbst: Wieso / Weshalb / Warum!

Hey hey ho!

Ich bin der kleine Boston und falls Ihr noch nichts von mir gehört haben solltet (was ich mir ja fast nicht vorstellen kann ;-)), möchte ich mich hier kurz vorstellen. Man sagt, dass ich der mit Abstand hibbeligste, fröhlichste und verrückteste kleine Terrier-Mix hier im Tierheim Oldenburg bin!

Okay, ich muss zugeben….ich bin nicht das erste Mal im Tierheim und wohne jetzt mittlerweile auch schon eine ganze Weile hier. Und das finde ich natürlich so richtig doof, denn ich bin so neugierig und will immer alles erkunden und kann gar nicht gut stillsitzen, bin immer auf Zack und will doch unbedingt so viel lernen, sehen und erleben!

Aber das ist eigentlich gar nicht das Hauptthema, über das ich hier erzählen wollte. Ich brauche nämlich Eure Hilfe und zwar ganz schön viel Hilfe!!! Es ist nämlich so, dass ich hier fast jeden Tag mit einem ganz tollen Gassigänger spazieren gehen darf und bei den letzten Spaziergängen fiel auf, dass ich ab und zu humple. Mein Knie tut mir dann plötzlich tüchtig weh und fühlt sich irgendwie nicht richtig an, dann muss ich mein Bein anwinkeln und warten  bis es nicht mehr so weh tut!  Irgendwas knurpst dann in meinem Knie hin und her und dann kann ich wieder laufen. Manchmal passiert das bei meinem linken Knie, manchmal beim rechten und ganz selten sogar bei beiden gleichzeitig!

Dann kann ich gar nicht mehr laufen!

Stellt Euch das vor! Ich!!! Der kleine Terrier mit den tausend Hummeln im Hintern, kann sich nicht fortbewegen! Eine Katastrophe!!  Und weil das so katastrophal ist, wurde ich beim Tierarzt vorgestellt – das fand ich vielleicht unheimlich! Sonst hab ich immer eine echt große Klappe, aber da in dem Behandlungszimmer war mir richtig mulmig, obwohl alle sooo lieb zu mir waren. Ich wurde erstmal ganz lange gekuschelt und mir wurde gut zugeredet, man wollte mir ja schließlich nur helfen. Ein bisschen beruhigt habe ich mich dann doch noch und so hat die Tierärztin meine Knie abgetastet. Es war ganz seltsam, sie konnte ganz einfach an meinen Kniescheiben herumschieben und sagte etwas von „Patellaluxation Grad 4“ und „operieren“ und „zeitnah“ und guckte ein bisschen bedrückt. Meine Tierpflegerin guckte dann auch ganz traurig und tätschelte mir den Kopf. Oh Mann, was für Nachrichten!

Ich muss also bald operiert werden, an beiden Knien. Patellaluxation bedeutet nämlich … also … also, das ist so: die Kniescheibe sitzt in einer Knochenrinne, in der sie normalerweise auf und ab gleiten kann, ganz schön auf und ab und auf und ab und auf … naja, Ihr habt das Prinzip verstanden ;-) Dabei wird sie von Sehnen und Bändern gehalten. Bei mir ist es aber so, dass die Rinne nicht tief genug ist und auf einer Seite so abgeflacht, dass meine Kniescheiben immer aus ihrer „Fahrbahn“ flutschen – dadurch humple ich. Irgendwann flutschen sie wieder zurück, fahren richtig auf und ab und dann flutschen sie wieder raus … durch dieses hin und her sind die Bänder ausgeleiert und nicht mehr so stabil … naja und das nennt man Patellaluxation. Und bei der Operation, die mir bevorsteht, wird die Knochenrinne vertieft, damit die Kniescheibe ganz normal auf und ab gleiten kann. Zusätzlich werden die Bänder und Sehnen, die die Kniescheibe halten, gestrafft, damit eben alles wieder schön stabil ist. Und nach der OP muss ich armer, kleiner, hibbeliger Boston gaaaanz lange ganz ruhig sein, darf nicht rumspringen, darf nicht an der Leine andere Hunde anpöbeln, darf nicht wie ein Känguru hüpfen, nein – ungefähr ein Jahr lang muss ich mich ruhig verhalten, damit alles schön abheilen kann!

Aber mir wurde versprochen, dass ich, wenn ich mich gut benehme und alles schön verheilt, danach wieder richtig rennen, springen, hüpfen, spielen, verrückt sein kann so viel ich will – ganz ohne Schmerzen! Und das wäre soooo schön. Wollt Ihr mir also helfen? Denn so eine Operation ist ganz schön teuer und das Tierheim und ich brauchen leider ganz viel Geld, damit ich der verrückteste und fröhlichste Terrier der Welt bleiben kann.

Werdet ein Teil meiner kleinen Geschichte und helft mir mit einer Spende für die OP – das würde mich so dolle freuen!

Euer kleiner verrückter Boston J <3

🐕PayPal - Spenden: 🐕
https://www.paypal.me/tierretter


🐕Online Spenden-Formular: 🐕
http://www.tierheim-ol.de/helfen/spenden/form.php?ID=81


🐕 Spendenkonto: 🐕
Tierheim Oldenburg
IBAN: DE35 2802 0050 2181 9404 01
BIC: OLB ODEH 2XXX

Danke!


PS: Natürlich halten wir Euch auf dem Laufenden. Alle Infos erhaltet Ihr unter anderem über den Newsticker auf www.tierheim-ol.de 

Für die OP benötigen wir insgesamt 1.500,- €!!! Sollten wir wieder erwartend mehr Geldspenden als benötigt erhalten, kommen die überschüssigen Spenden in den Tierrettungsfonds, damit auch anderen kranken Tieren hier im Tierheim medizinisch geholfen werden kann.