Ich will helfen!

Helfen Sie und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Spenden Sie jetzt oder werden Sie Pate.

zurück

Private Abgaben

Liebe, Sabber, großes Herz: Mücke sucht Mensch!

17.05.2018

Hallo zusammen,

ich heiße Mücke. Zugegeben: Der Name beschreibt mich nicht so wirklich. Immerhin wiege ich stolze 45 Kilo. Aber das ist bei den Eltern auch kein Wunder! Mein Papa war schließlich ein Deutsche-Dogge-Rottweiler-Mix und meine Mama ein Dogo Canario. Geboren wurden ich und meine 16 Geschwister (ja, du liest richtig!) im August 2016. Wir alle hatten das Glück, ein richtig tolles Zuhause zu finden. Ich zum Beispiel bin zu zwei großen und einem ganz kleinen Menschen gekommen. Hier in der Familie gab es sogar eine kleine Hundefreundin. Die war zwar viel älter, wog aber nur halb so viel wie ich bereits mit drei Monaten. Ziemlich schnell wurden wir ein Herz und eine Seele. Eines allerdings machte ich von Anfang an klar: Bei Essen hört bei mir die Hunde-Freundschaft auf!

Als ich älter wurde, hatte ich zwischendurch so richtig komische Phasen. Vor allem mein Essen und mein Spielzeug habe ich dann noch stärker verteidigt. Der Tierarzt hat gesagt, dass ich schlimm scheinträchtig bin. Meine Menschen haben also noch mehr darauf geachtet, dass wir streng getrennt voneinander gefüttert wurden. Doch irgendwas lief schief und eines Tages passierte etwas richtig, richtig Schlimmes. Da haben meine Menschen das erste Mal gesagt, dass ich vielleicht nicht bleiben kann. Aber weil wir uns alle so lieb haben, versuchten wir es weiter.

Ich musste erst mal zum Tierarzt. Der hat mich operiert und gesagt, dass ich diese Hormon-Sache jetzt nicht mehr kriege. Mein Frauchen ist mit mir auch zu Mike gefahren – das ist der Trainer vom Oldenburger Tierheim. Das ist ein richtig Netter und meine Menschen haben dann mit mir trainiert. Zum Beispiel, dass ich draußen im Freilauf einen Maulkorb trage. Denn eigentlich spiele ich total gern mit anderen Hunden.

Vor kurzem kam jedoch mein Frauchen zu mir auf die Decke. Sie war ganz doll traurig und hat gesagt, dass sie mich über alles lieb hat, aber ich trotzdem nicht mehr bleiben kann. Das sie mir hier nicht das bieten können, was ich brauche und das vor allem Frauchen zu oft an das denken muss, was passiert ist. Aber meine Menschen haben mir versprochen, dass sie für mich das allerallerallerbeste Zuhause auf der ganzen Welt suchen werden. Und deshalb erzähle ich hier auch so viel – damit du dir ein richtig gutes Bild von mir machen kannst.

Da ich nicht gerade eine Elfe bin, sollte mein neuer Mensch in jedem Fall ein bisschen was in den Armen haben. Und ich brauche unbedingt klare Ansagen – anders kommt das in meinem Molosser-Kopf irgendwie nicht an... Ich kann problemlos ein paar Stunden allein bleiben – wenn ich mich wohl fühle und ausgelastet bin natürlich. Was richtig cool ist: Ich belle nicht. Außer, ich höre nachts komische Geräusche und passe dann meinem Wesen entsprechend natürlich auf. Aber ansonsten interessieren mich Türklingeln und Co. nicht die Bohne. Menschen die ich kenne (Freunde, Verwandte) können problemlos ein- und ausgehen. Sogar nachts um zwei, wenn es sein muss. Bei ganz Fremden bin ich doggentypisch erst mal misstrauisch.

Ich bin topfit, habe regelmäßig diese doofen Spritzen sowie die ekligen Wurmtabletten bekommen und so ein Chip-Ding habe ich auch.

Ich liebe es zu spielen! Am liebsten übrigens mit einigen meiner Geschwister. Es gibt eine richtig tolle WhatsApp-Gruppe für uns und Frauchen sagt, dass sie sich freuen würde, wenn sich auch meine neuen Leute dort mit den anderen Sabberriesen-Menschen austauschen könnten.

Was ist sonst noch wichtig? – Also meine Menschen wünschen sich ein Zuhause mit einem großen, am besten eingezäunten Grundstück für mich und einen kuscheligen Platz im Haus. Frauchen sagt, am besten ohne Kinder. Ich liebe meinen Mini-Menschen hier zwar über alles – wir sind ein echtes Dreamteam! Aber ich passe halt auch richtig gut auf alle meine Menschen auf und Frauchen hat Angst, dass das später bei Kinderbesuchen oder so doch mal ein Problem werden könnte.

Ansonsten stehe ich auf gutes Futter und ausreichend Bewegung – ist ja auch wichtig wegen unseren Gelenken und so. Außerdem würde ich total gern zu Mike in die Hundeschule gehen, denn ein bisschen Bildung kann ja bekanntlich nicht schaden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn DU jetzt denkst, dass WIR total gut zusammen passen, dann rufe doch einfach an oder schreibe eine E-Mail. Wir können ja mal zusammen spazieren gehen – als ersten Eindruck nimmst du in jedem Fall ein bisschen Mücken-Sabber mit nach Hause. Das kann ich nämlich richtig gut. :-)

In diesem Sinne: bis hoffentlich ganz bald!

Eure Mücke

Kontakt:

Yvonne Lampe

Tel.: 0176 32 73 2258 (am besten ab 19.30 Uhr)

E-Mail: yvonne.lampe@yahoo.de

 

Hinweis: Mücke wird von uns nur mit Schutzvertrag und Schutzgebühr vermittelt.