Ich will helfen!

Helfen Sie und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Spenden Sie jetzt oder werden Sie Pate.

zurück

Aktuelle Hunde zur Vermittlung

Wir stellen vor...

Bob Marley braucht länger, um Vertrauen zu fassen

  • RasseTibet Terrier Mix
  • Farbeschwarz
  • Geschlechtmännlich
  • Schulterhöheca. 25 cm
  • Fund / AbgabeFund

"Bob Marley" ist seit September 2018 bei uns im Tierheim.

Was er braucht:
- einen Garten (eingezäunt)
- Zeit und Feingefühl
- keine Kinder
- kein Katzen
- Zweithund wäre möglich
- super wären Menschen mit Erfahrung mit kleinen bösen Hunden ;-)))

Update 02.04.2019
Bob ist immer noch unser Sorgenkind. Er will so gerne immer mit dabei sein und mag es auch sehr gerne, gekuschelt zu werden. Morgens, wenn Bob in den Auslauf gebracht wird, bekommt er stets ein paar Minuten, in denen er ausgiebig mit uns kuscheln kann. Das tut er liebend gerne, (natürlich nur bei sehr ausgewählten Personen) und er ist wirklich süss dabei - aber man muss immer etwas auf der Hut sein ;-)
Wenn man nichts von ihm will, was er nicht möchte, dann ist er ein feiner Junge! Man kann ihm auch die Leine ans Halsband machen und spazierengehen...aber da gibt es diese speziellen Tage, an denen man schon an seinem Blick sieht... oh oh..heute lieber nicht ans Halsband fassen - Bobby hat schlechte Laune :-) Er hat zwei Bezugspersonen, die gut mit ihm können. Vanessa übernimmt die Kuscheleinheiten zwischendurch und Oma Erika geht jeden zweiten Tag mit ihm spazieren und spielt ausgiebig mit ihm.
Er ist ein witziger Kerl, mit sehr eigenem Charakter. Er ist mega süss und gibt sehr bereitwillig Küsschen, er ist aber auch ein kleiner schwarzer Teufel. In Situationen, die er als eng empfindet, kann sein Verhalten schnell umschlagen. Man muss ihn etwas kennen, um seine feine Körpersprache schnell genug zu lesen.

Beim Spazierengehen ist er ein kleiner Satansbraten (liebevoll gemeint). Er rast durch die Gegend, ihm kann es gar nicht schnell genug gehen (unsere Oma fliegt nur so hinterher), wenn er andere Hunde sieht flippt er etwas aus, darf er an sie ran, will er manche essen und andere findet er ganz toll. Grundsätzlich ist er bei direkten Neubegegnungen ohne Leine eher zurückhaltend. Manchmal schwappt die Liebe aber auch komplett über und er denkt nur noch an das Eine ;-)

Unser Bob ❤️....wir trauen uns immer noch nicht, ihm ein Geschirr anzuziehen... Maulkorb ist auch überhaupt nicht seins.

Wir suchen also immer noch eine Stelle mit sehr viel Hundeerfahrung, einem direkten Zugang zum Garten, Geduld, Geduld, Geduld...
Alles weitere kann Vanessa mit euch besprechen :-)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Der arme Bob kam sehr vernachlässigt zu uns. Seine "Dreadlocks" hingen bis auf den Boden, sein Halsband war bereits mit dem Fell verwachsen.
Nur unter Vollnarkose konnte der Tierarzt in runterscheren, teilweise bis auf die Haut war das Fell komplett verfilzt.
Bob ist ein lustiges Kerlchen mit einem ziemlich eigenen Kopf. Er läßt sich nicht gerne was sagen und kann dann auch sehr unwirsch werden um nicht zu sagen, er gerät außer Rand und Band und möchte beißen. Wenn er kuscheln möchte, dann kuschelt er auch wie ein Weltmeister - aber nur, wenn er will...

Bob lernen wir selber gerade erst besser kennen und können noch gar nicht viel zu ihm sagen: Was wir aber bereits wisse ist, dass er erfahrene Menschen mit einem längerem Atem braucht ;-) Der kleine Mann hat bisher anscheinend nicht nur Gutes erlebt und will seinem Willen mit Nachruck Gehör verschaffen.

Sie haben weitere Fragen?

Hier finden Sie unsere Kontaktdaten:

Nutzen Sie unser Kontaktformular!

Captcha